Yvonne Zangerl: Regentage

Yvonne Zangerl: Regentage
Yvonne Zangerl: Regentage

 

Die 1990 in Zams geborene Yvonne Zangerl hat das Malen als Ausgleich zum Alltag mit Multipler Sklerose entdeckt.

Yvonne Zangerl
Yvonne Zangerl

„Ich kann abtauchen in eine Welt, in der es keine MS gibt.“

„Die Multiple Sklerose begleitet mich seit 2014 zumindest schwarz auf weiß, die ersten Symptome allerdings schon seit 2009. Die größten Probleme habe ich mit dem Gehen und längerem Stehen.

Meine Familie und meine Freunde sind immer da, wenn es mir mal nicht so gut geht. Für mich sind die Menschen rundherum extrem wichtig. Sie geben mir mehr Kraft als ihnen wahrscheinlich bewusst ist. Auch wenn sie zu mir sagen, ich sei so stark: ICH BIN ES NUR DURCH SIE.

Daher auch dieses Bild:

Auch wenn es „regnet“ und alles grau in grau erscheint, darf man seinen Blick für das schöne „Bunte“ im Leben nicht verlieren.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Die 1990 in Zams geborene Yvonne Zangerl hat das Malen als Ausgleich zum Alltag mit Multipler Sklerose entdeckt. „Ich kann abtauchen in eine Welt, in der es keine MS gibt", erklärt sie. „Die Multiple Sklerose begleitet mich seit 2014 zumindest schwarz auf weiß, die ersten Symptome allerdings schon seit 2009. Die größten Probleme habe ich mit dem Gehen und längerem Stehen. Meine Familie und meine Freunde sind immer da, wenn es mir mal nicht so gut geht. Für mich sind die Menschen rundherum extrem wichtig. Sie geben mir mehr Kraft als ihnen wahrscheinlich bewusst ist. Auch wenn sie zu mir sagen, ich sei so stark: ICH BIN ES NUR DURCH SIE." Daher auch dieses Bild: Auch wenn es „regnet“ und alles grau in grau erscheint, darf man seinen Blick für das schöne „Bunte“ im Leben nicht verlieren. #WorldMSDay #MultipleSklerose #WeltMSTag #myinvisiblems #sichtbarwerden

Ein Beitrag geteilt von Welt MS Tag (@weltmstag) am

Menü schließen